Classic Car Meet Regensburg 2013/08

9450954411_234f0ea55e_b

Sonne, Hitze, Schweiß – Das ist Classic-Car-Meet im August.

Ich hatte die großartige Idee, gleich nach der Arbeit um 16:30 in Pentling aufzuschlagen. Außer den anderen üblichen Verdächtigen mit Kameras und der Bavaria Kustomz Crew war es noch ziemlich leer auf dem Mc Donald’s / OMV Gelände. Aber für die ersten Bilder reichte ja auch das neue Monstergerät vom Vinz ;-)

Eine halbe Stunde und 3 Flaschen Wasser später fasste ich den Entschluss, aus dem Schatten des Bavaria Kustomz Pavillions in den Schatten am Eingangskreisel zu wechseln und wieder ein paar Mitzieher zu machen. Leider war der Schatten gleich nach der Einfahrt in den Kreisel, wo die meisten Autos relativ langsam unterwegs waren – Aber die richtig Fotogeilen haben auch die ein oder andere Extrarunde incl. Winken gedreht.

Nachdem die vierte Flasche Wasser leer war und immer weniger Classic Cars durch den Kreisel kamen, hab ich mich auch wieder ins Getümmel gestürzt. Es war zwar kein Grad kühler geworden, aber mittlerweile war wirklich jeder durchgeschwitzt und es war allen egal. Die Entscheidung, mir ein eiskaltes Tegernseer zu gönnen, war aber dann doch etwas übereilt. Gut angeheitert zog ich also meine Runden über das Gelände.

An dieser Stelle ein Wort zu meinem neuesten Setup. Da mir das ewige zum-Auto-Rennen-und-Objektive-wechseln auf die Nerven ging, hab ich die letzten Male mit diversen Varianten rumgespielt. Mein momentaner Favorit sieht folgendermaßen aus:
Kamera sicher am R-Strap (incl. Handschlaufe) und 3 Wechselobjektive in meiner süßen kleinen Thinktank Retrospective 5 locker über der Schulter. Immer alles am Mann, also super flexibel und trotzdem habe ich das Gefühl, leicht und agil zu bleiben – im Gegensatz zu meinen Lowepro Sling- bzw. Rucksacklösungen.

Während der ganzen Zeit hielt ich immer wieder Ausschau nach meinen geliebten Schäfchenwolken, aber wie der Vinz schon angekündigt hatte, die gibt’s erst wieder im September. Und so habe ich mich auch bei Einbruch der Dunkelheit weiter auf das Freihandfotografieren beschränkt, denn ein wolkenloser Himmel ist einfach nix für HDR. Erst redete ich mir noch ein, dass ich wenigstens ein paar Belichtungsreihen machen würde, wenn es richtig dunkel geworden ist, aber zu dem Zeitpunkt war ich dann so fix und fertig, durchgeschwitzt und hungrig, dass ich mich für dieses Mal mit den Reportagebildern begnügte. Ist ja nicht so, als hätte ich für die nächsten Wochen nicht noch einige Schätzchen von den letzten Treffen auf der Platte schlummern, die außer mir noch niemand gesehen hat und die unbedingt noch bearbeitet werden wollen.

Bearbeitungstechnisch wollte ich dieses Mal etwas Farbe in die Bilder bringen. Passend zur Stimmung, die unser Zentralgestirn da auf das Gelände gelegt hat, natürlich mit extremen Kontrasten, stark entsättigt, viel mit der Überbelichtung bei Gegenlichtaufnahmen gespielt und abgerundet von einer dezenten gelb/grün Teiltonung.

Zum Abschluss wie immer der Hinweis. Auf diesen Bildern sind Menschen abgebildet. Wenn du dich auf einem der Bilder siehst und du hier nicht veröffentlicht werden möchtest, schreib mir einfach und wir regeln das. Und wenn dir das Bild so gut gefällt, dass du es in voller Auflösung haben möchtest, auch kein Problem – Mail an mich und wir machen das.

Bitteschön: