Classic Car Meet Regensburg 2012/05

7160915804_32487c72a2_b

Vor einiger Zeit wurde ich von einem alten Bekannten über Facebook zum Classic Car Meet Regensburg eingeladen. Dieses, jeweils zweiteilige Automobil-Treffen findet über den gesamten Sommer jeden ersten Freitag im Monat in Regensburg statt.

Schauplatz des ersten Teil der Veranstaltung ist das weitläufige Areal von McDonalds und der OMV Tankstelle in Pentling bei Regensburg. Wunderschöne, überwiegend ältere, amerikanische Schlitten, gute Rockabilly Livemusik von den Sunny Bottom Boys, sehen und gesehen werden. Essen von McDonalds und Bier von der OMV Tanke. Das hört sich doch schon mal ganz gut an. Der zweite Teil besteht aus einer gemeinsamen Fahrt bzw. Cruise der coolen Kisten durch die Regensburger Altstadt.

Die gesamten Details zu dem gesamten Ablauf der Veranstaltungen gibt es auf classic-car-meet.com oder auf der bereits angesprochenen Facebook Fanpage.

Aber warum erzähl ich euch das alles..?

Weil ich natürlich letzten Freitag dort war – also beim ersten Teil, denn zum Cruise sind nur Fahrzeuge über 35 Jahre zugelassen. Ich hab zwar einen Ford, aber auf dem steht leider Focus und nicht Mustang. Eigentlich wollte ich HDRs von den Autos schiessen, allerdings war es dazu einfach noch zu hell, die Autos standen zu dicht gedrängt und es war einfach zu viel los, um ansprechende Ergebnisse für diese Art der Fotografie zu erzielen. Also hab ich mir meinen Fotorucksack geschnappt, das Stativ im Kofferraum gelassen und hab mich sozusagen Freihand in das Getümmel gestürzt. Wer jetzt allerdings astreine serielle Fotografie erwartet, den muss ich leider enttäuschen, ‚meine Art der Eventfotografie‘ trifft es wohl eher, was ich da gemacht habe.

Die größte Herausforderung war es, sobald ich ein Motiv ausgemacht hatte, den richtigen Zeitpunkt abzupassen, in dem mir nicht gerade eine Hand voll Autofreaks ins Bild sprangen. Oder man baut die besagten Zuschauer eben in den Kontext des Bildes ein. Ober man macht sie zum Motiv selbst – sehen und gesehen werden in Reinkultur.

Zur Nachbearbeitung gibt’s nicht viel zu sagen.
Ich hab mich wirklich zurückgehalten. Fast immer.
Jetzt aber genug geredet, hier kommen die Bilder:

Sollte eine der abgebildeten Personen diesen Artikel lesen und nicht mit der Veröffentlichung der Bilder auf dieser Seite einverstanden sein – eine kurze Mail an mich genügt und das entsprechende Bild fliegt selbstverständlich sofort raus.