Geblendet von weiten Winkeln

| buy prints  | hdr tutorial | blog | twitter | facebook | google+ |

Bilder für meinen Blogpost: Geblendet von weiten Winkeln.

Manchmal kommt es ganz anders als man es geplant hat. Ich war heute wieder unterwegs im Namen der ’seriellen Fotografie‘. Hab mir auch schön brav vorher ein Thema ausgedacht und den Slingshot bis oben hin voll gepackt. Die ersten Bilder waren auch ganz schnell im Kasten, aber dann: Blockade.

Ich fand keine Motive mehr und so richtig Bock auf das Thema hatte ich auch nicht mehr. Vielleicht hatte ich einfach zu viel Equipment dabei. Aber wie es der Zufall so will sprang mir ein neues Thema einfach so in die Weitwinkel-Linse.

Bei 8mm hat man immer viel im Bild. Bei strahlendem Sonnenschein vor allem eins: Die Sonne. Und so entschloss ich mich für heute, aus dieser Not eine Tugend zu machen und wählte Gegenlicht als neues Thema für meine Serie.

Je später es wurde, desto besser wurden die Bilder. Immer tiefer stand die Sonne, immer länger wurden die Schatten. Also postierte ich mich samt Kinderwagen an markenten Punkten in der Regensburger Altstadt, wo ich einerseits ein schönes Gegenlicht in einer guten Kulisse hatte und wo zum anderen auch etwas im Vordergrund passierte. Denn nichts ist langweiliger als Weitwinkel Bilder ohne Vordergrund. Die abgebildeten Personen mögen es mir verzeihen.

Aber durch die hochgezogenen Kontraste sollte man eh niemanden wirklich erkennen. Dazu noch ein wenig blau/gelbe Teiltonung und schon war der Look fertig, den ich mir vorgestellt hatte.

Naja, nicht ganz.

Im ersten Schuß hatte ich in Lightroom die Lichter stark zurück- und den Schwarzpunkt relativ weit nach oben gedreht, was zu fast kaputt aussehenden, kreisrunden Sonnenscheiben und zu detailreichen, aber kontrastarmen Tiefen führte. Der Effekt, von den Bildern ‚geblendet zu sein‘, ging dabei aber komplett verloren. Es war eher wie der Blick durch eine schlechte Sonnenbrille. Also volle Fahrt in die andere Richtung. Lichter auf den rechten Anschlag, Schwarzpunkt nach unten drücken und nicht über die paar Details weinen, die man dabei in den Tiefen verliert. Fast schwarze Silhouetten im überstahlenden Gegenlicht, das wollte ich haben.

Und so sieht das Ergebnis (ohne Sonnenbrille) dann aus: